Rio – Sightseeing in 24h

Rio – Sightseeing in 24h

Von Johannesburg aus ging unser Flug, mit einer Zwischenübernachtung in Sao Paulo, nach Rio. Wir waren in Rio nur 1,5 Tage und hatten uns vorher Gedanken gemacht, was uns wichtig ist und wir unbedingt sehen wollen. Mit leichtem Jetlag in den Knochen und der langen Anreise wollten wir es aber auch möglichst entspannt halten. Bekannte von uns hatten uns den Tipp gegeben, Uber in Brasilien zu nutzen. Die App hat wunderbar funktioniert und die Fahrer waren nett und hatten meistens einen guten Fahrstil und das beste, es kostet für europäische Verhältnisse kaum etwas. Uber ist in Brasilien unbedingt zu empfehlen.

Die Brasilianer sprechen kaum englisch, daher ist es durchaus hilfreich Ziele auf der Karte zu zeigen und Hände und Füße zu benutzen, falls man, wie wir, kein portugiesisch kann. Den Tag der Ankunft haben wir genutzt, um uns selber etwas zu organisieren und längst überfällige Dinge, wie zB einen Friseurbesuch, zu erledigen. Selbst das hat ohne portugiesisch gut funktioniert und wir gucken uns immer noch gerne im Spiegel an;-) Aber es war ein kleines Abenteuer für beide Seiten, den Friseur und uns. 

Nochmal zurück zu den Fakten: In Brasilien zahlt man mit dem Brasilianischem Real und der Wechselkurs zum Euro ist grade sehr attraktiv, was uns natürlich in die Karten spielte. So entspricht ein Euro rund 4,40 BRL (Dezember 2018). Im Reiseführer findet ihr auch Angaben zu den Ausgaben für einen Tag. Es gibt in Rio relativ verbreitet WiFi, nichtsdestotrotz hatten wir uns einen Tagespass fürs Internet runtergeladen, um beim „ubern“ nicht ständig WiFi suchen zu müssen. Aber mit ein bisschen Arbeit bekommt man es auch ohne hin.

Du möchtest die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Rio sehen, hast aber nur wenig Zeit? Dann haben wir den perfekten Plan für dich. Es gibt sicherlich viel mehr zu sehen, aber wir sind nicht die ultimativen Stadtmenschen und so hatten wir nach unseren 36h in Rio das Gefühl, dieser Stadt wirklich gerecht worden zu sein. Aber schaut euch selber an, ob euch das an Sightseeing reicht.

Rio in 24h – Reiseführer für 1 Tag 

1. Energie Frühstück

Morgens startest du voller Energie in den Tag und gönnst dir eine leckere Açai Bowle mit zB Banane oder Cerealien. Der 500 ml Becher kostet rund 10 Real und langt durchaus auch für zwei. Die Açai Bowle bekommst du in jedem Imbiss mit Früchten, Snacks und Kaffee und davon gibt es viele in Brasilien. Während du die letzten Löffel genießt bestellst du schon dein Uber und auf geht es zur Stadtbesichtigung.

2. Cristo Redentor

Erstes Ziel ist die Christus Statue, auf brasilianisch: Cristo Redentor. Es gibt zwei Wege nach oben, spezielle Vans oder eine Zahnradbahn mit Namen Trem do Corcovado. Da es einfach schon spannend ist mit einer solchen Bahn zu fahren, empfehlen wir die Bahn. Eigene Erfahrung: Wir waren am späten Vormittag da und hatten keine Schlange. Zu Stoßzeiten soll es aber wohl regelmäßig zu langen Schlangen und Wartezeiten kommen.

Am besten lässt du dich vom Taxi direkt an der Station absetzen. Wenn du in Google Maps den Namen der Bahn eingibst, wird dir die Station angezeigt. Die Fahrt geht steil den Berg hoch, durch brasilianischen Regenwald mit fremden Pflanzen und auch ein paar Tieren und bietet den ein oder anderen Blick auf Rio. Die Fahrt samt Eintritt kostet am Wochenende 79 bzw. unter der Woche 64 Real. Oben angekommen, wird dich die Menge an Touristen wahrscheinlich erschlagen, aber die Figur ist einfach ein Muss in Rio und die Aussicht von dort oben einmalig. Nach ein paar Fotos und dem Bestaunen der Aussicht geht es mit der Tram zurück und mit Uber gleich weiter.

3. Pao de Acucar

Auf den Zuckerhut, Pao de Acucar auf Portugiesisch, führt eine Seilbahn hoch, die 99 Real kostet. Diese fährt in zwei Etappen und auf der Zwischenstation und oben gibt es neben der tollen Aussicht auch ein paar Restaurants. Diese sind zwar etwas teurer als in den Straßen, aber mit Blick auf Rio eine Kleinigkeit zu essen ist toll. Eigene Erfahrung: Wir haben uns auf der Zwischenstation noch eine Açai Bowle gegönnt, dazu ein paar landestypische Pao de Queijo (Käsebällchen) und Coxinhas (Bällchen mit Hühnchenfleisch) wir haben insgesamt keine 40 Real gezahlt und schon konnte gestärkt der zweiten Teil des Tages in Angriff genommen werden.

4. Copacabana

Am Nachmittag geht es dann mit Uber an die Copacabana. Sonne, Strand und Meer, der Ort, an dem gefühlt alle gut aussehen und das ganze Jahr trainieren, nur um sich hier einmal zeigen zu können. Angeboten werden hier alle typischen Strandaktivitäten und es gibt auch viel zu sehen, wenn man nicht der Badetyp ist. Hier pulsiert die Stadt, am Strand wird gefaulenzt und Sport getrieben, flaniert und posiert. Künstler verkaufen an der Straße zum Strand ihre Ware oder Maler bieten ihre Dienstleistung an. Kurzum, es ist viel los, sehr bunt und überall herrscht gute Laune.

5. Ipanema

Unser Tip ist, schlendert nur einmal über die Copacabana, genießt das Treiben und vorbei an der, wie wir finden echt coolen Fußballwand und lauft weiter bis zum Strand Ipanema. Das sind rd. 15 Minuten Fußweg durch die Stadt. Der Strand hat die besseren Wellen und man kann den Surfern zugucken und/oder selber in den Wellen toben. Es ist etwas ruhiger und nicht ganz so überfüllt wie an der Copacabana und die Wellen machen einfach nur Spaß.

6. Pedra do Arpoador

Kurz vor Sonnenuntergang klettert ihr auf den Pedro do Arpador und wartet auf den traumhaften Sonnenuntergang im Meer. Der Untergang der Sonne wird mit Applaus begrüßt und der Abend kann beginnen.

Nach Sonnenuntergang wird es schnell dunkel und der Magen beginnt auch schon wieder zu knurren. Direkt um die Ecke gibt es den Burgerladen T.T. Burger. Nicht die günstigsten, aber sehr leckere Burger (soweit wir uns erinnern können rund 50 Real pro Menü) und die Grundlage für den Abend ist gelegt. Je nach Lust und Laune findet man in der Gegend auch die ein oder andere Bar und kann den Abend ganz gemütlich ausklingen lassen. Und sich abends wieder zum Hotel „ubern“. Uber hat uns übrigens für den ganzen Tag insgesamt knapp 46 Real gekostet. Insgesamt kommen wir so auf Ausgaben von rd. 262 Real pro Person, das sind knapp 60 Euro. Wir meinen, besser kann man sein Geld nicht anlegen;-)

Wir waren wirklich nur kurz in Rio, hatten aber eine sehr intensive und schöne Zeit. Und hoffen, du wirst sie auch haben. Hast du noch weitere Fragen zu Rio de Janeiro melde dich gerne bei uns, oder schreib es in die Kommentare 🙂

 

Veröffentlicht am: 7. Januar 2019 von: Elli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.